Warning: Use of undefined constant php - assumed 'php' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /www/htdocs/w018ff5a/travel/wp-content/themes/sukelius-magazine/index.php on line 19

Pepe und die Feuerwehr

Transit 19691969 oder 1968 (dazu später) übernahm Pepe bei der Feuerwehr in Berdorf (Luxemburg) die Aufgabe des Transporters der dortigen freiwilligen Feuerwehr. Das Bild zeigt die Übergabe des Transits von Ford an die Feuerwehr in Berdorf. Nur doof, dass so viele Menschen vor dem schönen Transit stehen!

Rechts ist ein Foto von den ersten Papieren von Ford. Auf diesen kann man links oben “Année de fabrication du véhicule” ( das Fabrikationsjahr des Fahrzeuges) 1969 sehen. Aber unten rechts bei der “Signatur du Ministre steht ganz deutlich 17. Novembre 1968.first_paper

Wir haben nun leider in den deutschen Papieren auch 1969 stehen, da die luxemburgischen Papiere auch auf dieses Jahr ausgestellt wurden. Wer weiß was da früher gemauschelt wurde…!
Leider bleibt uns dadurch die Abgasuntersuchung des TÜV’s nicht erspart da diese ab dem 01.07.1969 Pflicht ist.

Da Luxemburg nicht sehr groß ist und Berdorf nahe der deutschen Grenze liegt, war das Einzugsgebiet der Feuerwehr nicht das größte. So kam es, dass Pepe in den 40 Jahren die er dort im Einsatz war auch nur ca. 19.000 Kilometer hinter sich brachte.

RestaurationMehr als genug dachte sich die Feuerwehr und verkaufte den Transit (wir glauben) im Jahre 2008 an den Herrn K. aus B. in L. Dieser Herr K. aus B. restaurierte den Transit. Es sollten eigentlich nur die vorderen Kotflügel gewechselt werden (links), wobei man feststellte das sich der Rost bis in den Innenraum (Fahrer / Beifahrerseite) hinein gefressen hatte. So wurde dann der Transit einmal komplett entrostet, in der Originalfarbe frisch lackiert (was nicht einfach war herauszubekommen welche diese ist) und neu versiegelt.RestaurationII

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 18. November 2012 (einen Tag und 43 Jahre nach seinem “Année de fabrication”) füllten wir den Kaufvertrag aus und überführten Pepe eine Woche später nach Deutschland. Was uns dann in Deutschland mit dem Pepe erwartete kann man hier nachlesen.